Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

Foto des Kraftwerks Isar in abendlicher Stimmung

Kernkraftwerk Isar

Das Kernkraftwerk Isar  liegt in Niederbayern, im Landkreis Landshut, an der Isar. Der Block 1 wurde 1979 und Block 2 1988 erstmalig in Betrieb genommen.

Im März 2011 wurde das Kraftwerk Isar 1, im Rahmen des beschlossenen Ausstiegs Deutschlands aus der Atomenergie, mit insgesamt sieben weiteren Kernkraftwerken abgeschaltet. Die Stilllegungs- und Rückbaugenehmigung wurde im Januar 2017 erteilt.

Das Kernkraftwerk Isar 2 leistet nach wie vor einen wichtigen Beitrag zu einer sicheren Stromversorgung in Bayern. Der Kraftwerksblock verliert Ende 2022 seine Berechtigung zum Leistungsbetrieb.

Von links: Dr. Guido Knott, CEO PreussenElektra; Christisne Allinger, Moderatorin; Landrat Peter Dreier; MdL Nicole Bauer; Bürgermeister Josef Klaus; KKI-Anlagenleiter Carsten Müller; MdL Florian Oßner; Bürgermeister Dieter Neubauer.
KKI im Dialog: Kraftwerk informiert über Betrieb und Rückbau am Standort 

 

Jedes Jahr im November zieht das KKI Bilanz und informiert über Highlights und Erreichtes im fast abgelaufenen Kalenderjahr. Auch heuer empfing Anlagenleiter Carsten Müller wieder zahlreiche Gäste zum jährlichen Kraftwerksgespräch, darunter Landrat Peter Dreier, die Bundestagsabgeordneten Nicole Bauer, Florian Oßner und Max Straubinger sowie die Bürgermeister der Standortgemeinden Josef Klaus, Dieter Neubauer und Stefan Scheibenzuber.

Guido Knott, Vorsitzender der Geschäftsführung, gab den Gästen einen Einblick in die Unternehmensentwicklung der PreussenElektra, und Anlagenleiter Müller ging auf Highlights aus dem Standortgeschehen ein. KKI 2 war mit 12,1 Milliarden erzeugten Kilowattstunden Strom Vizeweltmeister aller Kernkraftwerke. Seit Inbetriebnahme bis Ende Oktober dieses Jahres hat KKI2 363 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Damit könnte man Deutschland gut sieben Monate mit Strom versorgen und das bei einer CO2-Einsparung von rund 360 Millionen Tonnen. Der Rückbau des Block 1 geht mit großen Schritten voran und ist innerhalb der Anlage, insbesondere im Maschinenhaus, schon klar zu sehen.

Gastredner des Abends war Dr. Thomas Lautsch, Technischer Geschäftsführer der Bundesgesellschaft für Endlagerung. Er informierte die Gäste über „Herausforderungen im Endlager Konrad bis zur Fertigstellung 2027".

 

 
Kernkraftwerk Isar übergibt Nebelkammer an Hochschule Landshut

Das KKI hat die Nebelkammer aus dem Informationszentrum an die Hochschule Landshut übergeben. Studierende haben dort künftig die Möglichkeit, mit der Diffusions-Nebelkammer natürlich ionisierende Strahlung sichtbar zu machen. Lesen Sie hier mehr.

Endlagerbau im Schacht Konrad geht voran: Mandatsträger aus Niederbayern informieren sich im Schacht Konrad

PreussenElektra lädt auch in diesem Jahr wieder Mandats- und Funktionsträger an ihren Standorten ein, sich über die Themen Stilllegung, Rückbau und Entsorgung aus erster Hand zu informieren. In diesem Jahr geht es um die Entsorgung von schwach- und mittelradioaktiven Abfällen – jenen also, die maßgeblich im Rückbau anfallen werden. Auf dem Programm steht eine Grubenfahrt in das zukünftige Endlager für diese Abfälle, Schacht Konrad bei Salzgitter.

Vertreter aus der Region um die Kernkraftwerke Isar und Grafenrheinfeld nahmen an der ersten Veranstaltung am 3. Juli teil. 

„Nach den Rückbauinformationsfahrten zu den Kernkraftwerken Würgassen und Stade in den letzten zwei Jahren hat PreussenElektra nun eine Informationsfahrt an den Ort angeboten, wo 2008 die Ausbauarbeiten des Endlagers Konrad begonnen haben. Neben regelmäßiger Information der Entscheidungsträger im Kernkraftwerk ist es uns wichtig, auch zu anderen relevanten Themen am Ort des Geschehens zu informieren. Die Eindrücke, die man dabei gewinnt, kann man mit keiner Broschüre oder mit keinem Film vermitteln“, so Bernd Gulich, zuständig für die Kommunikation im KKI.

Rückbau-Informationstag im KKI

Am 28. Mai 2019 lud das KKI Politiker, Journalisten und Bürger zum Rückbau-Informationstag ein. Themenschwerpunkt war die geplante Stilllegung und der Rückbau des Blocks 2 der Anlage (KKI 2) nach Beendigung des Leistungsbetriebs Ende 2022. Die Veranstaltung fand im Sinne einer frühen Öffentlichkeitsbeteiligung statt.

Einige Bundes- und Landtagabgeordnete, die Standortbürgermeister sowie Vertreter von IHK, Feuerwehr und Polizei waren der Einladung gefolgt. Auch rund 30 Bürgerinnen und Bürger informierten sich im Informationszentrum über die Planungen zum Rückbau des KKI 2 und zum Stand des Rückbaus im Block 1.

Einen Bericht über diese Veranstaltung mit Fragen und Antworten zum Rückbau finden unter "Downloads" auf der rechten Seite.

Im Rahmen des Infotags wurde ein weiterer Film über den Rückbau des KKI 1 vorgestellt. Er zeigt die Demontage eines Niederdruckturbinenläufers.

Schon gewusst?

Isar 1 erzeugte bis zu seiner Abschaltung mehr als 200 Mrd. kWh Strom. Mit dieser Menge Strom könnte ganz Deutschland ca. vier Monate durchgehend mit Strom versorgt werden.

Isar 2 produziert im Jahr mit rund 11 Mrd. kWh Strom ca. 12 % des gesamten bayerischen Stroms und versorgt damit rund 3,5 Mio. Haushalte im Jahr.

Klimaschutz: Jedes Jahr produziert das Kernkraftwerk Isar 2 gut 11 Mrd. kWh Kohlendioxid armen Strom. Somit erspart es der Umwelt knapp 10 Mio. Tonnen CO2 jährlich und leistet damit einen nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz.

Fakten

Betreiber: PreussenElektra GmbH

Gesellschafter KKI 1: PreussenElektra GmbH 100%

Gesellschafter KKI 2: PreussenElektra GmbH (75%), Stadtwerke München (25 %)

Mitarbeiter: ca. 500 von PreussenElektra und zusätzlich zahlreiche Mitarbeiter von Servicefirmen

Reaktortyp: Isar 1: Siedewasserreaktor - Isar 2: Druckwasserreaktor

Nettoleistung: Isar 1: 878 MW - Isar 2: 1.410 MW