Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

Foto des Kraftwerks Isar in abendlicher Stimmung

Kernkraftwerk Isar

Das Kernkraftwerk Isar  liegt in Niederbayern, im Landkreis Landshut, an der Isar. Der Block 1 wurde 1979 und Block 2 1988 erstmalig in Betrieb genommen.

Im März 2011 wurde das Kraftwerk Isar 1, im Rahmen des beschlossenen Ausstiegs Deutschlands aus der Atomenergie, mit insgesamt sieben weiteren Kernkraftwerken abgeschaltet. Die Stilllegungs- und Rückbaugenehmigung wurde im Januar 2017 erteilt.

Das Kernkraftwerk Isar 2 leistet nach wie vor einen wichtigen Beitrag zu einer sicheren Stromversorgung in Bayern. Der Kraftwerksblock verliert Ende 2022 seine Berechtigung zum Leistungsbetrieb.

Schon gewusst?

Isar 1 erzeugte bis zu seiner Abschaltung mehr als 200 Mrd. kWh Strom. Mit dieser Menge Strom könnte ganz Deutschland ca. vier Monate durchgehend mit Strom versorgt werden.

Isar 2 produziert im Jahr mit rund 11 Mrd. kWh Strom ca. 12 % des gesamten bayerischen Stroms und versorgt damit rund 3,5 Mio. Haushalte im Jahr.

Klimaschutz: Jedes Jahr produziert das Kernkraftwerk Isar 2 gut 11 Mrd. kWh Kohlendioxid armen Strom. Somit erspart es der Umwelt knapp 10 Mio. Tonnen CO2 jährlich und leistet damit einen nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz.

Fakten

Betreiber: PreussenElektra GmbH

Gesellschafter KKI 1: PreussenElektra GmbH 100%

Gesellschafter KKI 2: PreussenElektra GmbH (75%), Stadtwerke München (25 %)

Mitarbeiter: ca. 500 von PreussenElektra und zusätzlich zahlreiche Mitarbeiter von Servicefirmen

Reaktortyp: Isar 1: Siedewasserreaktor - Isar 2: Druckwasserreaktor

Nettoleistung: Isar 1: 878 MW - Isar 2: 1.410 MW

Foto einer Auszubildenden im KBR

Die Schule ist bald geschafft. Was könnte danach kommen?

Wie wäre es mit einer Ausbildung bei uns?

Das Kernkraftwerk Isar bildet ab dem 1. September 2019 folgenden Beruf aus:

- Elektroniker/in für Betriebsstechnik

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Leider ist die Bewerbungsfrist für 2019 bereits abgelaufen. Versuchen Sie es doch nächstes Jahr noch einmal.

Wir freuen uns auf ihre Unterlagen und begrüßen auch die Bewerbung von Menschen mit Behinderung.