Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

Foto des Kraftwerks Isar in abendlicher Stimmung

Kernkraftwerk Isar

Das Kernkraftwerk Isar  liegt in Niederbayern, im Landkreis Landshut, an der Isar. Der Block 1 wurde 1979 und Block 2 1988 erstmalig in Betrieb genommen.

Im März 2011 wurde das Kraftwerk Isar 1, im Rahmen des beschlossenen Ausstiegs Deutschlands aus der Atomenergie, mit insgesamt sieben weiteren Kernkraftwerken abgeschaltet. Die Stilllegungs- und Rückbaugenehmigung wurde im Januar 2017 erteilt.

Das Kernkraftwerk Isar 2 leistet nach wie vor einen wichtigen Beitrag zu einer sicheren Stromversorgung in Bayern. Der Kraftwerksblock verliert Ende 2022 seine Berechtigung zum Leistungsbetrieb.

Rückbau-Informationstag im KKI

Am 28. Mai 2019 lud das KKI Politiker, Journalisten und Bürger zum Rückbau-Informationstag ein. Themenschwerpunkt war die geplante Stilllegung und der Rückbau des Blocks 2 der Anlage (KKI 2) nach Beendigung des Leistungsbetriebs Ende 2022. Die Veranstaltung fand im Sinne einer frühen Öffentlichkeitsbeteiligung statt.

Einige Bundes- und Landtagabgeordnete, die Standortbürgermeister sowie Vertreter von IHK, Feuerwehr und Polizei waren der Einladung gefolgt. Auch rund 30 Bürgerinnen und Bürger informierten sich im Informationszentrum über die Planungen zum Rückbau des KKI 2 und zum Stand des Rückbaus im Block 1.

Einen Bericht über diese Veranstaltung mit Fragen und Antworten zum Rückbau finden unter "Downloads" auf der rechten Seite.

Im Rahmen des Infotags wurde ein weiterer Film über den Rückbau des KKI 1 vorgestellt. Er zeigt die Demontage eines Niederdruckturbinenläufers.

Schon gewusst?

Isar 1 erzeugte bis zu seiner Abschaltung mehr als 200 Mrd. kWh Strom. Mit dieser Menge Strom könnte ganz Deutschland ca. vier Monate durchgehend mit Strom versorgt werden.

Isar 2 produziert im Jahr mit rund 11 Mrd. kWh Strom ca. 12 % des gesamten bayerischen Stroms und versorgt damit rund 3,5 Mio. Haushalte im Jahr.

Klimaschutz: Jedes Jahr produziert das Kernkraftwerk Isar 2 gut 11 Mrd. kWh Kohlendioxid armen Strom. Somit erspart es der Umwelt knapp 10 Mio. Tonnen CO2 jährlich und leistet damit einen nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz.

Fakten

Betreiber: PreussenElektra GmbH

Gesellschafter KKI 1: PreussenElektra GmbH 100%

Gesellschafter KKI 2: PreussenElektra GmbH (75%), Stadtwerke München (25 %)

Mitarbeiter: ca. 500 von PreussenElektra und zusätzlich zahlreiche Mitarbeiter von Servicefirmen

Reaktortyp: Isar 1: Siedewasserreaktor - Isar 2: Druckwasserreaktor

Nettoleistung: Isar 1: 878 MW - Isar 2: 1.410 MW

Endlagerbau im Schacht Konrad geht voran: Mandatsträger aus Niederbayern informieren sich im Schacht Konrad

PreussenElektra lädt auch in diesem Jahr wieder Mandats- und Funktionsträger an ihren Standorten ein, sich über die Themen Stilllegung, Rückbau und Entsorgung aus erster Hand zu informieren. In diesem Jahr geht es um die Entsorgung von schwach- und mittelradioaktiven Abfällen – jenen also, die maßgeblich im Rückbau anfallen werden. Auf dem Programm steht eine Grubenfahrt in das zukünftige Endlager für diese Abfälle, Schacht Konrad bei Salzgitter.

Vertreter aus der Region um die Kernkraftwerke Isar und Grafenrheinfeld nahmen an der ersten Veranstaltung am 3. Juli teil. Die Bundestagsabgeordneten Nicole Bauer und Florian Oßner sowie der stellvertretende Landrat von Dingolfing/Landau Werner Bumeder sowie Josef Klaus, Bürgermeister von Niederaichbach, konnten sich über die fortschreitenden Umbauaktivitäten des ehemaligen Eisenerzbergwerks zu einem Endlager unter Tage ein Bild machen.

In einem Einführungsvortrag erläuterten die Mitarbeiter der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), Diplomgeologe Christian Islinger und Johannes Schneider, den Weg des stillgelegten Eisenerz-Bergwerks zum ersten nach Atomrecht genehmigten Endlager Deutschlands, vom Antrag auf Planfeststellung 1982 bis zur Fertigstellung, die nicht vor dem Jahr 2027 erfolgen wird. Nach einer Sicherheitsunterweisung ging es über den Schacht 1 (dient zukünftig für Personen- und Materialtransporte sowie als Wetterschacht für die Frischluftzufuhr) 1.000 Meter unter Tage. Wie auch die anderen knapp 3.000 Besucher, die pro Jahr in den Schacht Konrad einfahren, wurde die Gruppe in dem 40 Kilometer langen Streckennetz unter Tage auf einem Fahrzeug von Station zu Station gefahren. Vorbei an Werkstätten, Waschplätzen, Grubenwehr (Feuerwehr unter Tage), Büro- und Sozialcontainer und weiterer Gruben Infrastruktur, ging es in rasanter Fahrt zur ersten Station. Dort fand an übersichtlichen Schaubildern die Einweisung in das Grubengebäude statt. An der zweiten Station erläuterten die BGE-Mitarbeiter die Funktionsweise des Betonmischwerkes, in dem ein spezielles Betongemisch hergestellt wird, das für die Verfüllung der verbleibenden Hohlräume in den Einlagerungsstollen benötigt wird. Die sogenannte Umladestation mit Einlagerungstransportstrecke auf 850 Meter war dann der dritte Halt. Dort kommt der Schacht 2 auf 850 Metern unter Tage an, dieser dient künftig als Einlagerungsschacht für die radioaktiven Abfälle und für „ausziehende Wetter“, also verbrauchte Luft. An der letzten Station konnten die Besucher einen Blick in einen der ca. 400-800 Meter langen Einlagerungsstrecken im Einlagerungsfeld 1 werfen, die sich in 800 bis 850 Metern Tiefe befinden. Sechs dieser Einlagerungsstrecken sind bereits aufgefahren und werden demnächst für ca. 65.000 Kubikmeter radioaktive Abfälle Platz bieten. Weitere Einlagerungsstrecken (Einlagerungsfeld 2) werden erst sukzessive, parallel zum Einlagerungsbetrieb in Feld 1, aufgefahren. Nach zwei eindrucksvollen Stunden auf über dreizehn Kilometern Strecke bei ca. 30 Grad Celsius unter Tage, ging es mit Schacht 1 wieder über Tage.

FDP-Bundestagsabgeordnete Nicole Bauer über die Besichtigung: „Der Schutz der Biosphäre und der Bevölkerung muss oberstes Ziel sein. Unter Tage konnten wir uns ein Bild von den Bauarbeiten im Schacht machen und live erleben, mit welcher Professionalität, technischem Wissen und Verstand an dem Bau eines sicheren Endlagers gearbeitet wird. Es macht uns Mut, dass die Abfälle sicher verstaut werden.“

CSU-Bundestagsabgeordneter Florian Oßner war beeindruckt von dem immensen Aufwand für die sichere Endlagerung. Kritisch sieht er jedoch den Zeitplan: "Wir müssen alles daranlegen, den Prozess der Endlagerung zu beschleunigen. Für den Rückbau von Isar 1 und 2 sowie für alle Beschäftigten aus unserer Heimatregion braucht es klare Planungssicherheit. Die Bundesregierung und alle beteiligten Länder haben deshalb die Aufgabe, alle Hürden schnellstmöglich aus dem Weg zu räumen", so der Infrastrukturpolitiker Oßner. "Dafür werde ich mich auch in unseren Gremien einsetzen."

Bürgermeister Josef Klaus nach der Besichtigung: „Der Umbau des Schachtes Konrad zu einem Endlager für Schwach- und Mittelbelastetes Material ist ein Vorhaben, welches von allen Beteiligten sehr professionell umgesetzt wird. Wenn in diesen Tiefen mit den entsprechenden Behältern eingelagert wird, kann mit Sicherheit für unsere folgenden Generationen keine Gefahr mehr ausgehen. Bleibt zu hoffen das auch die Zeitschiene der Fertigstellung eingehalten werden kann, damit bei den Standortgemeinden die Läger geräumt werden können.“

„Nach den Rückbauinformationsfahrten zu den Kernkraftwerken Würgassen und Stade in den letzten zwei Jahren hat PreussenElektra nun eine Informationsfahrt an den Ort angeboten, wo 2008 die Ausbauarbeiten des Endlagers Konrad begonnen haben. Neben regelmäßiger Information der Entscheidungsträger im Kernkraftwerk ist es uns wichtig, auch zu anderen relevanten Themen am Ort des Geschehens zu informieren. Die Eindrücke, die man dabei gewinnt, kann man mit keiner Broschüre oder mit keinem Film vermitteln“, so Bernd Gulich, zuständig für die Kommunikation im KKI.